Ein Jahr nach dem Erdbeben in Haiti

EcoSur - A un año del Terremoto en Haiti

In Zentral-Haiti, in der Stadt Liancourt, im Tal des Flusses Artibonite führten wir unser erstes Projekt durch. Wir bauten eine Werkstatt zur Herstellung der Leichtbeton-Wandelemente unserer   Einzimmerhäuser, dazu die Ausbildungsstätte für die Maurer und Vorarbeiter, eine Werkstätte zur Produktion der Leichtbeton-Ziegel und ausserdem machten wir die Bauführung beim Neubau des Lehrerseminars in Liancourt.

Die kulturellen Unterschiede, die wir vor allem am Anfang spürten, verstanden wir mit der Zeit als Bereicherung. Mit den schwierigen Arbeitsbedingungen lernten wir mit der Zeit umzugehen. Der Mangel an Fahrzeugen und an elektrischer Energie, sowie die Sprachbarrieren waren die grössten Hindernisse für die Leute von EcoSur aber auch für unsere Partner.

Die Haltung der Einheimischen gegenüber unseren Mitarbeitern, meist Lateinamerikaner, war von Anfang an gut. Dies sowohl auf der persönlichen Ebene wie auch bei der Arbeit. Der Austausch Süd-Süd funktioniert!

Victor Granja und Franklin Martínez, beide Bauingenieure von EcoSur Nicaragua, sind verantwortlich für den Bau der Werkstätten zur Produktion der Baumaterialien. Sie bilden die Arbeiter aus und leiten die Projekte in der Gegend von Liancourt.

Byron Bucardo, Buchalter und ebenfalls von EcoSur Nicaragua, betreut Jugendliche, die in verschiedenster Weise Erdbebenopfer sind. In einer Art Berufsschule lernen sie die Bauteile für Trockentoiletten  zu produzieren und die Toiletten zu bauen, dabei erhalten sie eine Grundausbildung als   Maurer, Schreiner und Schweisser.

In Liancourt ist die Werkstätte für Öko-Baumaterialien fertig gebaut. Sie produziert Leichtbeton-Wandelemente, mit denen 60 Einzimmerhäuser gebaut werden sollen. Diese Häuser sind für Familien bestimmt, die aus den zerstörten Städten aufs Land zurückgekehrt sind.

Das Einzimmerhaus oder Kernhaus ist 4 Meter lang und 2.8 Meter breit. Es kann schnell gebaut werden und bietet sofort Schutz und Sicherheit. Um den Kern können weitere Zimmer, wie auch Küche und Bad problemlos angebaut werden. Die Begünstigten arbeiten von Anfang an bei der Produktion der Baumaterialen und dem Bau der Häuser unter Anleitung eines Fachmannes mit. So erwerben sie die Fähigkeit, das Haus selber zu erweitern.

haiti_ferro_casa

Mit dem Bau der Kernhäuser werden 14 jugendliche Männer und Frauen zu Maurern und später zu Vorarbeitern ausgebildet. Sie erhalten eine praktische Ausbildung in Bautechniken, aber auch das theoretische Rüstzeug wird vermittelt: Berufliches Rechnen, Materialkunde, etc. Nach einer von EcoSur durchgeführten Abschlussprüfung erlangt der Lehrling den Fähigkeitsausweis, der auch von den lokalen Institutionen anerkannt wird.

Öko-Baumaterialien sind Materialien, die ökologisch und preiswert aus lokalen Ausgangsmaterialien hergestellt werden. Wir setzen sie in unseren Kernhäusern ein, aber auch bei den Renovationen werden sie angewendet. Zu den Öko-Baumaterialien gehören zum Beispiel Leichtbeton-Wandelemente, Leichbeton-Ziegel aber auch Bausteine aus gepresster Erde.

Victor Granja, einer unserer Bauingenieure berichtet, dass es oft sehr schwierig ist gebräuchliche Baustoffe zu kaufen, die eigentlich immer verfügbar waren. Was knapp ist, wird teurer. Diese Verteuerungen machen ein korrektes Planen und Berechnen fast unmöglich.

Neben dem Bau von Gebäuden, dem Reparieren von Gebäuden und der Ausbildung, widmet sich EcoSur der Frage nach der Beseitigung und Wiederverwendung der gewaltigen Menge von Bauschutt. Dieses Projekt wird von namhaften Wissenschaftlern von CIDEM, Cuba, ebenfalls Mitglied des Netzwerkes EcoSur unterstützt. EcoSolutions S.A. http://www.ecosolutions.ecosur.org/ wird dieses Projekt ausführen, sobald die Verträge mit namhaften Organisationen wie dem ILO (Internationale Arbeitsorganisation) oder dem UNDP (Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen) unterzeichnet sind.

haiti_ferrocemento

Ohne lokale Partner wäre ein Arbeiten von EcoSur in Haiti unmöglich. In Liancourt hat uns APPEL (Association des Parents et des Professeurs d’Ecole de Liancourt) alle nötige Unterstützung entgegengebracht, um die örtliche Werkstatt aufzubauen und die Produktion zu starten. In Port-au-Prince ist „Aide a l’enfance de Haiti“ unser Partner im Ausbildungsprogramm.

Die Aktivitäten von Netz EcoSur begannen gleich nach dem Erdbeben. Seit dem ersten Juni 2010 arbeitet das Team von EcoSur Nicaragua vor Ort.

Die aktuellen Projekte in Haiti werden teils von der Bevölkerung des Kantons Glarus, Schweiz, und teils von DESWOS (Deutsche Entwicklungshilfe für soziales Wohnungs- und Siedlungswesen e.V) finanziert.

EcoSur bereitet für 2011 neue Projekte und praktische Lösungen für die Zusammenarbeit beim Wiederaufbau vor. Victor Granja sagt: „Wir haben alle viel gelernt in Haiti, haben eine Erfahrung gemacht, an der wir gewachsen sind. Noch bleibt viel zu tun, aber ich bin sicher, dass wir ernten werden, was wir gesät haben.“

Está aquí: Inicio :: Todos los artículos :: Noticias :: Info auf Deutsch :: Ein Jahr nach dem Erdbeben in Haiti

Consultores

  • Estuardo QuispilloEstuardo Quispillo
    Técnico en construcciones, Ecuador
    Español
    Experto en construcción y operación de Hornos para ladrillo: Horno Vertical Contínuo, HVC (Vertical Shaft Brick Kiln, VSBK), de tiro invertido y tradicionales. Instalación, capacitación y puesta a punto de talleres de EcoMateriales

Humor

Videos

Mezcla artesanal de arcilla en Chambo

pisa_ladrillo.jpg
Mezcla artesanal de arcilla en Chambo